Link verschicken   Drucken
 

Die wichtigsten Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 23.03.2017

24.03.2017

Die Grabaushubarbeiten wurden für die nächsten 5 Jahre wieder an die Firma A+P Wagner, aus Waldböckelheim vergeben. Durch eine gemeinsame Ausschreibung der Verbandsgemeinde konnten wieder attraktive Konditionen erzielt werden.

 

Die Freunde der Feuerwehr und der Backesverein spendeten jeweils 300,-€ für die neue Lichtanlage im Bürgerhaus. Der Gemeinderat beschloss diese Spenden anzunehmen. Die fest montierte Lichtanlage, die über ein Pult gesteuert wird, kann auch zusammen mit dem Bürgerhaus gemietet werden. Für ortsansässige würde dies 25,-€ kosten, für andere das Doppelte. In einem Jahr soll evaluiert werden, ob die Preise hierfür angepasst werden sollten.

 

Frau Martina Neumann ermöglichte eine Spende durch ihren Arbeitgeber „innogy“ (ehem. RWE), indem sie sich ehrenamtlich für den Dalberger Spielplatz einsetzt und einen Bausatz für ein Kletterreck bestellte. Der Wert beläuft sich auf ca. 1000,-€. Dieser Bausatz wird von ehrenamtlichen Helfern aufgebaut. Der Gemeinderat beschloss auch diese Spende anzunehmen. Am 08.04.2017, ab 10:00 Uhr, wird der Aufbau erfolgen. Es wird um größtmögliche Unterstützung gebeten. Für Verpflegung wird gesorgt sein.

 

Der Backesverein Dalberg ist aus steuerrechtlichen Gründen verpflichtet kein Vermögen anzusammeln. Es gibt jedoch die Möglichkeit zweckgebundene Rücklagen zu bilden. Für eine derartige Rücklagenbildung ist es jedoch erforderlich ein konkretes „Projekt“ zu benennen. Da die sieben Fenster im Backhaus nur einfach verglast und marode sind, wird in den nächsten Jahren wohl ein Austausch bzw. Renovierung der Fenster erforderlich werden. Da das Dalberger Backes im Eigentum der Gemeinde steht stimmte der Gemeinderat diesem Ziel grundsätzlich zu. Eine Auftragserteilung wird jedoch erst nach einem erneuten Ratsbeschluss erfolgen. Hier wird dann die Finanzierbarkeit eines evt. Gemeindeanteils und die denkmalschutzrechtliche Genehmigung eine Rolle spielen.

 

Die defekte Verrohrung des Mehlbachs, die zum Teil unter der K40 liegt, muss Instand gesetzt werden. Es wurde beraten, ob eine Rohr in Rohr Lösung machbar ist. Bei diesem „Inliner“-Verfahren dürften etwas geringere Kosten zu erwarten sein. Allerdings würde dies mit einer Querschnittsverminderung von 7% einhergehen. Zur Beurteilung, ob der verbleibende Querschnitt ausreichend ist, müsste ein hydraulisches Gutachten eingeholt werden. Daneben müsste eine Kamerabefahrung durchgeführt werden. Die dadurch entstehenden Kosten würden wahrscheinlich den Kostenvorteil wieder aufzehren. Daneben ist mit einer geringeren Haltbarkeit zu rechnen. Der Gemeinderat beschloss daher in Richtung Neuverrohrung zu planen.

 

Die Gemeinde Dalberg bezuschusst den Dalberger Sportverein zur Erhaltung des Sportplatzes wieder mit 756,-€. Dies entspricht der Empfehlung des Landessportbundes, wonach pro Mitglied 6,-€ gewährt werden sollten.

 

Dirk Ballhorn bedankt sich bei den Wahlhelfern zur Wahl des Landrates / Landrätin. Die Stichwahl findet am 02.04.2017, ab 08:00 Uhr statt. Auch für die Stichwahl ist die Helferliste schon komplett. Es wird ausdrücklich Aufgefordert von seinem Wahlrecht auch Gebrauch zu machen, da dies ein hohes Gut darstellt.

 

Der Nutzungsvertrag für die Dalburg, zwischen der Gemeinde und dem Hause zu Salm Salm, wurde am 18.03.2017 im Rahmen eines Helferfestes der Burgfreunde unterzeichnet.

 

Der Wasserschaden im Wallhäuser Kindergarten wurde vor einiger Zeit behoben. Nun steht auch der Gemeindeanteil für Dalberg fest. Er beläuft sich auf 2457,66€

 

Die vorläufigen Kindergartenzuschüsse für 2017 belaufen sich bei den Personalkosten auf 5952,21€. Bei den Sachkosten auf 779,44€.

 

Der Kindergarten in Wallhausen muss erweitert werden. Dies hat zwei Hauptgründe. Zum einen wachsen die Gemeinden Wallhausen und Sommerloch, zum anderen hat das Land durch Gesetzgebung die Kommunen verpflichtet bereits für Kinder ab einem Jahr Plätze anzubieten. Hierdurch wächst natürlich der Platzbedarf. Einjährige Kinder haben aber auch andere Ansprüche. Derzeit wird in Richtung Anbau für die ganz Kleinen geplant. Die Kosten sollen von den Zuordnungsgemeinden getragen werden. Da das Gebäude aber nicht in Gemeindehand ist, soll eine Sicherung des Finanzeinsatzes über Grundbuch, Erbpacht oder Verträge erfolgen.

 

In Dalberg steht seit Kurzem eine Ferienunterkunft in der Leonhardswiese zur Verfügung. Jasmin Friedrich ist hier Ansprechpartnerin. Die Gemeinde begrüßt ausdrücklich dieses Angebot.

 

 

 

 

 

Dirk Ballhorn

-Ortsbürgermeister-